28
Sep
2016
0

Tag 9 – Brain Food Challenge

06:22 Uhr

Ahhhh ich habe verschlafen! Zwar nur so 20 Minuten, aber meistens bringt mich das trotzdem aus der Bahn. Gott bin ich froh, dass ich gestern schon so schön mein Essen vorbereitet habe, dass ich jetzt nur noch alles einsacken muss.

07:13 Uhr

Weil ich heute Frühstück, Mittag und Abendessen durch die Gegend karre, habe ich meine Fahrradtaschen wieder rausgekramt. Ich glaube es ist das erste mal seit wir 2013 mit dem Rad um Island gefahren sind, dass ich die Taschen in Benutzung habe. Oder gab’s da noch mal ein Intermezzo? Auf jeden Fall erstmal wieder ungewohnt mit dem Gepäck. Aber: Wer das Eine will, muss das Andere mögen.

07:36 Uhr

Kaum komm ich ins Büro, wird da schon wieder Kuchen ind er Cafeteria aufgestellt. Das kann doch gar nicht sein. Das ist das dritte Mal seit ich in der Challenge bin, dass es hier Kuchen gibt. Diesmal ist der Verursacher auch noch mein ureigenster Büro-Mitbewohner.

Bergeweise Kuche! Soweit das Auge reicht!

ich entscheide mich, ein wenig davor zu stehen, ihn an zu schauen und kräftig leckeren Kuchenduft zu inhalieren. Wie sich herausstellt ist das zur Befriediegung der Sinne völlig ausreichend. Gutes Gewissen inklusive, denn so weit ich weiß wird über die Nasenschleim noch keine Nahrung aufgenommen.

10:02 Uhr

Ich friere heute ohne Ende und dann wird hier auch noch das Fenster sperrangelweit aufgerissen. Bibber bibber!

Vielleicht auch eine Folge der Umstellung? Oder einfach nur Herbst?

11:23 Uhr

So muss sich jemand mit Gesichtslähmung fühlen. Vielleicht befinde ich mich in einer Simulation? Nein, ich liege auf dem Zahnarztstuhl. Eingriff 2/3 der heutigen Unternehmung ist gerade abgeschlossen und ich kann weder spülen, spucken noch gescheit reden. Alles lahmgelegt vom Kinn bis zum Augenlid. Nüscht geht mehr. Mittagessen adé. Kann man sich eigentlich wegen betäubingsbedingter Gesichtslähmung krankmelden? Telefonieren kann ich so nicht. Oh geht weiter. Zahn Nummer drei.

Total cool (also für Freaks wie mich), durfte ich heute über einen Spiegel der Zahnärztin über die Schulter gucken. schon echt tricky was da so abgeht. Überkopf und im Spiegel und seitenverkehrt und alles ganz klein. Respekt. Was mich aber noch mehr freut, dass dann nach heute erst mal alle Stellen, die seit Jahren zur Beobachtung ausgeschrieben waren, endgültig versorgt und abgehakt sind.

12:00 Uhr

Man nennt mich jetzt Joker. Halbseitiges Grinsen und so. Ich muss selber ja selber lachen wenn ich mir zuhöre. Auf die Frage, wie lange das jetzt noch anhält, muss ich leider sagen:

So… zwei Stunden noch…?!

12:12 Uhr

Grausige Erkenntnis: Nicht nur kann ich ja nichts essen, aber ich kann ja auch nichts trinken. Läuft ja alles wieder raus. Ach das ist doch alles Mist.

12:35 Uhr

Wiederentdeckung des Strohhalms. Trinken!

brainfoodchallenge_strohhalm

12:38 Uhr

Simone liegt vor Lachen fast am Boden als ich versuche, mit dem Strohhalm zu trinken. Wir halten es auf Video fest (unbedingt Snapshots im Fazit ansehen!) und kommen aus dem Lachen nicht mehr heraus. Eine Freude, die doch den anderen Kollegen nicht vorenthalten bleiben sollte. Also mache ich mich mit meiner Tasse samt Strohlhalm auf zu meinem Team. Wenn wir schon sonst nix zu lachen haben…

13:35  Uhr

Ich sterbe gleich vor Hunger. Ich muss essen. Jetzt sofort. Wo ist meine Tupperdose…

13:41 Uhr

Gut, ich glaube ich esse noch nicht.

  1. Bekomme ich den Mund nicht weit genug auf, um zu essen.
  2. Bekomme ich das Essen, wenn es dann im Mund ist, nicht koordiniert oder gekaut ohne mir ständig auf Lippe und Wange zu beißen.

Schaue ich mein Essen jetzt also einfach nur an. Vielleicht macht das ja auch satt.

brainfoodchallenge_mittagessen

16:25 Uhr

WhatsApp von Mutti

Dann melden  wir uns zur Info-Veranstaltung bei dir an. Spezialthema: ABNEHMEN !!!

16:44 uhr

Ich kümmer mich ums Abendessen. So ein Faux-pas wie letzte Woche, dass ich hungrig im Seminar sitze soll mir nicht noch mal passieren. Zum einen kann ich mich dann nicht richtig aufs Thema konzentrieren und zum anderen ist es dann ja auch schon viel zu spät zum Essen, wenn ich nach Hause komme.

Auf zu einer Runde Salat schnippeln im Büro.

19:37 Uhr

Ohhhhhh! Heute geht es um Eiweiß! SPANNEND!

21:20 Uhr

Ab aufs Rad und schnell nach Hause quer durch die Stadt. Gut, dass ich schon gegessen hab sonst wäre das jetzt ganz hässlich geworden. Phew!

Fazit

WhatsApp von Mutti

Macht Essen dann noch Spaß?

Oh ja, das macht es . Sehr viel sogar. Ich finde es toll, neue Sachen auszuprobieren und das Kochen neu zu entdecken. Und gut tut es mir auch noch. Dann kann es doch gar nicht falsch sein, oder?

Franzi

Leave a Reply

*